Dies ist der Erfahrungsbericht von Christina Kreft aus Norderstedt, die ich im Juli 2015 kennenlernen durfte und die anschließend an unserem E-Mail-Coaching „Natürlich Low-Carb“ teilgenommen hat.

Möchtest du deinen Erfolg auch mit anderen teilen und sie motivieren ihre Gesundheit in die eigene Hand zu nehmen? Dann schreib uns, was du erlebt hast! 

Wie alles begann

Christina 2008

Christina 2008

Zeit meines Lebens habe ich mit Gewichtsproblemen zu kämpfen gehabt. Ich habe schon von klein auf an für mein Leben gern süß gegessen. Ob Süßigkeiten, Kuchen, Kekse, Eis – ich habe es geliebt … und fleißig in mich rein gefuttert. Als ich älter war, brauchte ich das Süße dann auch immer als „meine Nervennahrung“. Dementsprechend mollig und dick war ich. Natürlich habe ich unter meiner Figur gelitten und immer zwischendurch Diät gemacht. Schon als Teenager mit 13 Jahre fing ich an, Diät zu halten. Dann habe ich kaum was gegessen und viel Sport gemacht. Abgenommen hatte ich zwar. Aber das war eine Ernäh­rungsweise, die ich natürlich nicht auf Dauer durchhalten konnte. Und mit der „normalen“ – für mich meistens sehr süßen – Ernährung kamen die Pfunde dementsprechend schnell wieder. Ich gehörte auch zu denjenigen, die Süßigkeiten als Ersatz für die „Glückseligkeit“ gegessen haben. Etwas später gab es dann so „leckere“ Sachen wie „Slim Fast“ & Co. Pfunde runter und dann wieder noch mehr rauf. So ging es eigentlich mein Leben lang.

Vor gut sieben Jahren hatte ich es dann noch einmal geschafft, in 5 Monaten 26 kg abzu­nehmen. Wieder war es mit extrem wenig Essen (in erster Linie Salate und abends meistens nichts) und extrem viel Sport. Ich hatte es dann auch mal ca. 2 Jahre geschafft, ein gewisses Gewicht zu halten, indem ich immer zwischendurch meine „Kuren“ gemacht habe (meist in künstlicher Pulver­form wie Almased). Doch wer kann und will sich so schon auf Dauer ernähren? Somit ging es mit den Kilos wieder bergauf.

Über die Jahre habe ich mir natürlich schon ein gewisses Wissen über Ernährung zugelegt und dachte, ich weiß im Prinzip schon, was ich Essen darf und was nicht. Dabei orientierte ich mich an weniger süß (was völlig korrekt ist) und an low-fat. Das, was man halt so vermittelt bekommt. Doch auf Dauer kamen die Pfunde wieder.

Die ersten körperlichen Beschwerden stellen sich ein

Im Laufe der Jahre ging es mir körperlich immer schlechter. Ich musste Blutdruckmittel nehmen und bekam akute Gelenkprobleme, Rückenschmerzen und schlug mich viele Jahre mit der Diagnose „unklare Kollagenose, Fibromyalgie und Weichteil­rheuma“ rum. Ich nahm Rheumamittel und Kortison. Mit Kortison ging es mir natürlich deutlich besser, aber es gefiel mir nicht, auf Dauer Medikamente nehmen zu müssen – und schon gar nicht solche Medika­mente wie Kortison, Quensyl oder MTX. Aufgrund meines instinktiven Bauchgefühls stellte ich die Diagnose Rheuma in Frage und setzte die Medika­mente ab. Heute weiß ich, dass ich damit absolut richtig lag.

Das zweite Problem war, dass ich unter massiven Stimmungsschwankungen und depressiven Phasen litt. Es gab Zeiten, da habe ich mich gefragt, ob mit mir etwas nicht stimmt und habe mich als Person gänzlich in Frage gestellt. Ich suchte dann nach möglichen Ursachen, die ich vielleicht unterbewusst unterdrücken würde und fing an, mich zu therapieren. Natürlich habe ich im Laufe meines Lebens Dinge erlebt, die schrecklich und schwierig waren und habe Menschen verloren, die mir sehr am Herzen lagen. Und natürlich können dies Gründe für psychische Probleme sein. Aber ich bin von Natur aus auch immer ein positiver Mensch gewesen, der das Leben immer so genommen hat, wie es kam. Ich war immer dankbar für das, was ich habe und hadere nicht mit dem, was ich nicht habe. Bei mir ist das Glas immer halb voll und nicht halb leer. Und ich verfüge über eine starke Persönlichkeit, der ein gesunder Humor wichtig ist. Umso erschreckender war es, dass ich mich als Person teilweise gänzlich in Frage gestellt habe.

Ein neuer Versuch mit Low-Fat und Dinner Cancelling

Christina 2014

Christina 2014

Ende letzten Jahres – als ich dann zu Silvester fast 88 kg auf die Waage brachte – sagte ich mir: So geht es nicht weiter. Ich wollte aber nicht wieder die klassischen Diäten machen, sondern habe mir als Ziel gesetzt, meine Ernährung grundsätzlich auf Dauer umzustellen. Ich wollte eine bewusste gesunde Ernährungsweise finden, mit der ich meinen gesamten Lebens­stil gestalten kann – und natürlich auch wieder mein Gewicht reduzieren.

Ich fing an, mich mit Ernährung zu beschäftigen und startete mit Zuckerreduktion und Verzicht auf Weißbrot (stattdessen gab es Dinkel- und Vollkornprodukte), viel Obst und Gemüse, Vollkornnudeln, Reis und fettreduzierte Produkte. Ein Fleisch­esser war ich nie und esse lediglich selten mal Geflügel. Zusätzlich begann ich, regelmäßig 2x in der Woche ins Fitness-Studio zu gehen. Abends habe ich auch wieder öfters auf Essen verzichtet.

Da ich aber nach wie vor starke Probleme mit meinem Knie und Fußgelenk hatte, bekam ich im März dieses Jahres 2 einmalige Kortisonspritzen. Damit ging es mir dann erst mal wieder deutlich besser und es hielt knapp 2 Monate an, bis es dann wieder schlechter wurde.

Bis Ende April hatte ich auf diese Weise 13 kg abgenommen. Das machte mich natürlich stolz und ich fühlte mich auf der einen Seite etwas besser. Auf der anderen Seite fiel es mir zusehends schwerer, abends auf Essen zu verzichten. Ich fühlte mich dann öfters schlapp, mir fehlte Energie, und ich war genervt. Ich hatte das Gefühl, mir das Essen „verkneifen“ zu müssen. Zudem trat im Mai eine Gewichtsstagnation ein.

So stellte ich fest, dass ich immer noch nicht die für mich optimale Ernährungsweise gefunden hatte und machte mich weiter auf die Suche. Dabei ließ das Schicksal meinen Weg mit Nadja Polzin kreuzen. Ich lernte Nadja’s Internetplattform Foodlinx.de und ihre Ernährungsberatung kennen. Ich erhielt den Tipp der natürlichen Low-Carb-Ernährung mit vollständigem Verzicht auf Zucker und Gluten (letzteres aufgrund einiger gesundheitlicher Probleme). Ab Anfang Juni habe ich meine Ernährung komplett konsequent auf diese Ernäh­rungsweise umgestellt. Zudem habe ich an dem 6-wöchigen Email-Coaching zu diesem Thema teilgenommen, das mir so großartig geholfen hat mit so vielen interessanten Informationen, tollen Rezepten und Tipps. Ich habe angefangen regelmäßig 5 Mahlzeiten pro Tag zu essen, um meinen Blutzuckerspiegel konstant zu halten. Endlich kein „Verkneifen“ mehr!

Die Umstellung auf natürlich Low-Carb war für mich der entscheidende Weg!

Christina-2015-1

Christina im Oktober 2015

Die Umstellung auf natürlich Low-Carb (zucker- und glutenfrei) war und ist für mich der entscheidende Weg!

Es ging mir von Woche zu Woche körperlich als auch psychisch immer besser. Ich hatte das Gefühl, das mein Kopf immer klarer wird. Ich wurde leistungsfähiger, konzentrierter, meine Stimmung wurde deutlich besser und was das tollste ist: Meine Gelenkprobleme ver­schwanden zusehends.

Nun ernähre ich mich 5 ½ Monate strikt nach der natürlichen Low-Carb-Ernährungsweise und bin bis zum heutigen Tage schmerzfrei (keine Gelenkprobleme mehr!), meine Verdauung ist deutlich besser geworden, meine Haut reiner und frischer, Haare glänzender, Nägel fester und ich fühle mich mental viel stärker. So gut wie es mir heute geht, ging es mir schon seit langer, langer Zeit nicht mehr – und das ohne jegliche Medikamente!

Und dank dieser Ernährungsumstellung habe ich in den letzten 5 Monaten weitere 15 kg abgenommen, sodass ich insgesamt seit Anfang dieses Jahres 28 kg an Gewicht verloren habe. Ich fühle mich einfach nur großartig!

Christina im November 2015 mit ihrem Wunschgewicht von 60kg

…und im November 2015 mit dem Wunschgewicht von 60kg

Heute – nach meinen persönlich gemachten Erfahrungen – sage ich immer: Gluten verklebt Dir Darmwände, Sehnen und Bänder und Zucker verklebt Dir den Verstand!

Ich kann nicht genug betonen, was Nadja und ihre Ernährungsberatung für ein Glücksfall für mich waren bzw. sind und bin so dankbar! Ich habe nun die für mich richtige Ernährungsweise gefunden, mit der es mir körperlich und psychisch super geht, die mir großartig schmeckt und mich satt macht. Man kann sich auf diese Weise so lecker ernähren und man bekommt ganz andere Geschmackssinne. Man nimmt das Essen viel intensiver wahr.

Heute koche ich alles selbst, backe mir mein eigenes Brot (was ich nach wie vor aber selten esse), esse nur noch Vollfettprodukte, gern Nüsse (als toller „Nerven-Tipp“ auch für zwischendurch) und kaufe viel bewusster ein. Die Natur bietet so viele leckere Möglichkeiten – und ich bin da erst in meinen Anfängen. Regelmäßig probiere ich Neues aus und lerne von Tag zu Tag dazu. Ernährung ist für mich nun eine ganz wichtige Säule in meinem Leben. Schließlich ist man, was man isst!

Wir gratulieren Christina von ganzem Herzen zu ihrem Erfolg und sind uns sicher, dass sie mit der natürlichen Low-Carb Ernährung noch lange glücklich sein wird.