Wir haben ja schon viel darüber geschrieben, wie wichtig Fett in der Ernährung ist und, dass es lebenswichtige Aufgaben in unserem Körper erfüllt. Wenn Du die Artikel noch nicht kennst, dann lies doch HIER über die Bedeutung von Fett in der Nahrung.

Verdauung und Aufnahme

Jeder, der schon einmal ein Dressing zubereitet hat, kennt das Phänomen – Essig und Öl vermischen sich nicht wirklich. Gibt man Essig und Öl in eine Glasflasche und schüttelt diese, so vermischen sich die beiden Flüssigkeiten zuerst, doch sobald man aufhört zu schütteln, beginnt sich das Öl von dem Essig zu trennen. Mit dem gleichen Problem, hat natürlich auch unser Körper zu kämpfen und wir haben hier einige Strategien entwickelt um Fette verdauen zu können.

Fett ist also nicht wasserlöslich und vermischt sich nicht so ohne weiteres mit dem Speisebrei im Magen. Um das Fett verdauen zu können muss es in winzige Tröpfchen aufgeteilt werden, dies bezeichnet man als Emulsion. Das ist wichtig, damit die Verdauungsenzyme, die Lipasen, angreifen können.

Es gibt nun mehrere Schritte, die zur Emulgierung des Nahrungsfettes beitragen:

  1. Magenperistaltik (Muskeltätigkeit )emulgiert die Fette im Chymus (Speisebrei im Magen).
  2. Magenlipasen, Enzyme der Fettverdauung) beginnen die Fette aufzuspalten
  3. Chymus wird in kleinen Portionen in den Zwölffingerdarm (Duodenum) abgegeben
  4. Darmperistaltik unterstützt die weitere Emulgierung
  5. Gallensaft oder Gallensäure wirkt weite emulgierend. Das Fett wird in immer kleinere Tröpfchen zerteilt.
  6. Erst dann können die Verdauungsenzyme aus der Bauchspeicheldrüse (Pankreaslipasen) ihre Wirkung entfalten.

 

gallengänge

Abbildung 1: 1.-Gallengänge, 9-Gallenblase, 10-Leber, 14-Magen, 15-Zwölffingerdarm, 17-Bauchspeicheldrüse[1]

Die Aufnahme erfolgt im Dünndarm

Der Dünndarm ist der Ort, an dem 99% Nährstoffe aufgenommen werden. Das betrifft nicht nur Fette, sondern auch Proteine, Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe. Die bakterielle Besiedelung ist im Dünndarm normalerweise deutlich geringer als im Dickdarm. Das macht dahin gehend natürlich Sinn, da wir sonst mit den Bakterien um Nährstoffe konkurrieren müssten.

Fette müssen, wie schon besprochen, in winzige Tröpfchen (Micellen) zerlegt werden, damit dann die fettspaltenden Enzyme (Lipasen), die Fette in einzelne Fettsäuren zerlegen können. Damit Fette in die Darmzelle aufgenommen werden können, müssen sie in ihre Bestandteile zerlegt werden, wir erhalten Glycerin und freie Fettsäuren.

 

micelle

Abbildung 2: Schematische Darstellung – Micelle[2]

Mehr zu Fetten und ihrem Aufbau kannst Du HIER nachlesen.

 

2431_Lipid_Absorption

Abbildung 3: Große Fetttröpfchen werden durch die Darmbewegung und die Wirkung von Gallensäure in immer kleinere Tröpfchen (Micellen) zerlegt. Unter der Einwirkung von Enzymen, werden die Fette (Triglyceride) in Fettsäuren und Glycerin aufgespalten[3].

 

Im Inneren der Darmzelle werden die einzelnen Bestandteile wieder zu Triglyceriden zusammengebaut, zusammen mit Cholesterin und fettlöslichen Vitaminen in ein Transportkügelchen (Chylomikron) verpackt, und aus der Zelle in die Lymphe geschleust.

 

2512_Chylomicrons_Contain_Triglycerides_Cholesterol_Molecules_and_Other_Lipids

Abbildung 4: Chylomikron[4] – Transport von Triglyceride, Cholesterin, Phospholipide und Fettlösliche Vitamine (ADEK) zu Organen und Geweben

Diese Transportkügelchen werden zuerst in der Lymphe antransportiert und erst in späterem Verlauf in den Blutkreislauf abgegeben. Von dort gelangen sie dann zu allen Geweben und geben dort Fettsäuren, Cholesterin und Vitamine ab. Am Ende ihrer Reise haben sie den Großteil ihrer Ladung abgegeben und sind dann nicht mehr so stabil. Diese Form wird dann als „Remnant“ (engl. = Überbleibsel, Überrest) bezeichnet. Diese Remnants gelangen in die Leber und werden dort abgebaut. In der Leber stehen die einzelnen Bestandteile, dann weiteren Herstellungswegen zur Verfügung. Das Cholesterin kann z.B. zur Synthese von Gallensäure verwendet werden oder die Einzelteile können in neue Transportmoleküle verpackt werden, um wieder auf die Reise durch den Körper zu gehen.

 


Referenzen

[1] By Jmarchn (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)], via Wikimedia Commons

[2] By Smokefoot, original by Mariana Ruiz Villarreal ,LadyofHats [Public domain], via Wikimedia Commons

[3] By OpenStax College [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

[4] By OpenStax College [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons