veggie Burger-Menu hochEs gibt zahlreiche Möglichkeiten bzw. Zutaten, um eine vegetarische Bulette bzw. eine Frikadelle oder eine vegane „Fleisch“-Pflanzerl zuzubereiten, aber mein eindeutiger Favorit ist Grünkern. Dabei handelt es sich um unreif geernteten Dinkel, welcher zunächst geröstet und anschließend getrocknet wird. In Folge erhält der ballaststoffreiche Grünkern intensiv nussige Nuancen und die typische zart grüne Farbe. Darüber hinaus werden die Körner leichter bekömmlich. Auch das Spektrum an Haupt- sowie Mikronährstoffen kann sich sehen lassen: Grünkern ist reich an wasserlöslichen Grünkern-BuletteVitaminen der B-Gruppe und kann so ein angespanntes Nervenkostüm besänftigen. In puncto Mineralstoffe ist der Gehalt an Magnesium – ebenfalls Balsam für gestresste Gemüter – und Phosphor bedeutsam. Im Fokus einer bedarfsgerechten, vegetarischen Ernährung spielen auch die hochwertigen, essentiellen Aminosäuren als Eiweißbausteine und der Eisengehalt von Grünkern eine übergeordnete Rolle.

 

 

Orangen-Ketchup

Kartoffel-Spalten

Um den vollwertigen Charakter auch bei den anderen Zutaten beizubehalten, habe ich ein ballaststoffreiches Vollkornbrötchen aus Dinkel mit Haferflocken gewählt und den Ketchup aus lycopinreichem Tomatenmark – aromatisiert mit roten Zwiebeln und Orangensaft – selbst zubereitet. Da ein Burger köstlich mit Pommes harmoniert, serviere ich – in Anlehnung an das Original – selbst gebackene, “gekräuterte“ Kartoffel-Spalten, die dem Gericht den sonst so typischen Fast Food-Charakter besonders genussvoll entziehen. Für alle, die sich ein rein pflanzliches Burger-Menü wünschen: den Käse beim Belegen des Burgers einfach weglassen und den Petersilien-Dip durch eine vegane Streichcreme oder Avocadomus ersetzen.

Aromatischer Grünkern-Cheeseburger
 
Autor:
Rezepttyp: Hauptgericht
Küche: vegetarisch
Portionen: 1
Zutaten
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1,5 EL Olivenöl
  • 50 g Grünkernschrot
  • 100 ml heiße Gemüsebrühe
  • etwas Feldsalat
  • 1 Vollkornbrötchen
  • etwas Ketchup (siehe Rezept unten)
  • etwas Petersilien-Dip (siehe Rezept unten)
  • 1 geh. EL Stärke
  • 1 TL Senf
  • 1 Scheibe Gouda
So einfach geht's
  1. Die rote Zwiebel schälen, ein paar Spalten zum Belegen des Burgers aufbewahren und die restliche Zwiebel fein würfeln. Die Knoblauchzehe ebenfalls schälen, fein würfeln und zusammen mit den Zwiebelwürfeln in ½ EL Olivenöl in einem kleinen Topf ca. 3 Minuten braten.
  2. Den Grünkernschrot mit der heißen Gemüsebrühe zugeben, aufkochen lassen, ca. 5 Minuten abgedeckt leicht köcheln und anschließend ca. 10 Minuten – ebenfalls bei geschlossenem Deckel - auf der ausgeschalteten Herdplatte quellen lassen. In der Zwischenzeit den Feldsalat waschen. Das Vollkornbrötchen halbieren, nach Belieben mit dem Ketchup und etwas Petersilien-Dip bestreichen und mit dem Feldsalat belegen.
  3. Den Grünkernschrot mit der Stärke und dem Senf verrühren, kurz quellen lassen, mit feuchten Händen unter leichtem Druck eine Bulette aus dem Grünkernschrot formen, die Bulette ca. 5 Minuten auf einer Seite in einer beschichteten Pfanne in 1 EL heißem Olivenöl braten, umdrehen, mit dem Käse belegen, mit den Zwiebel-Spalten umranden und weitere ca. 4 Minuten braten.
  4. Das vorbereitete Brötchen mit der Bulette und den Zwiebel-Spalten belegen und zusammen mit den Kartoffelspalten, dem Petersilien-Dip und dem selbst gemachten Ketchup servieren (Rezepte siehe unten).
Notizen
In Abhängigkeit der individuellen Temperatur, der Topfgröße, der verdampften Flüssigkeit und des Zerkleinerungsgrads des Grünkernschrots kann es sinnvoll sein, noch etwas mehr Gemüsebrühe oder Stärke zum Binden zuzugeben. Wichtig ist, dass die Bulette beim Formen gut zusammenhält.

Kartoffel-Spalten mit Petersilien-Dip
 
Autor:
Rezepttyp: Hauptgericht
Küche: vegetarisch
Portionen: 1
Zutaten
  • 1 EL Olivenöl
  • ca. 1 TL grobes Meersalz
  • etwas frisch gemahlener Pfeffer
  • etwas Paprikapulver
  • etwas Muskat
  • ca. 300 g Kartoffeln
  • frischer Thymian oder Rosmarin
  • frische Petersilie
  • 3 EL Frischkäse
  • Salz und Chiliflocken
  • etwas Ketchup (siehe Rezept unten)
So einfach geht's
  1. Den Backofen auf 200° C Ober- und Unterhitze vorheizen. In der Zwischenzeit das Olivenöl mit dem Meersalz, dem Pfeffer, mit dem Paprikapulver und dem Muskat in einer großen Schale vermischen. Die Kartoffeln schälen, längs halbieren, die Hälften in möglichst gleichmäßige, dünne Spalten schneiden und in der Schüssel mit der Marinade vermischen.
  2. Die Kartoffel-Spalten zusammen mit der Marinade auf ein - mit Backpapier belegtes - Backblech geben, nach Belieben mit frischem Rosmarin oder Thymian belegen und im Ofen ca. 20 bis 25 Minuten – je nach Dicke der Spalten - backen. Die Backofentür gelegentlich öffnen, damit der Dampf entweichen kann und die Kartoffel-Spalten schön knusprig werden.
  3. Für den Dip die Petersilie waschen, die Blätter abzupfen, gegebenenfalls etwas kleiner schneiden und zusammen mit dem Frischkäse glattrühren. Je nach gewünschter Konsistenz gegebenenfalls noch etwas Wasser zufügen. Den Petersilien-Dip nach Belieben mit Salz und Chiliflocken verfeinern und zusammen mit etwas Ketchup (Rezept siehe unten) zu den Kartoffel-Spalten servieren.

Fruchtiger Orangen-Ketchup
 
Autor:
Rezepttyp: Soße
Küche: vegan
Zutaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 TL brauner Zucker
  • 5 EL Tomatenmark
  • 100 ml Orangensaft
  • etwas Salz und Pfeffer
So einfach geht's
  1. Die rote Zwiebel schälen, sehr fein würfeln und im heißen Olivenöl ca. 3 Minuten braten. Den Zucker zugeben, kurz karamellisieren lassen, das Tomatenmark ebenfalls zugeben und ca. ½ Minute anschwitzen lassen. Mit dem Orangensaft und 100 ml Wasser ablöschen und ca. 5 Minuten ohne Deckel reduzieren bzw. leicht köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Den Ketchup nach Belieben mit Salz und Pfeffer verfeinern.