Strahlend blauer Himmel, die Vögel zwitschern, die Natur erwacht so langsam aus ihrem Winterschlaf. Ostern steht vor der Tür. Ab Morgen haben die meisten von uns vier Tage frei.

Aber was machen mit all der Zeit?

Auf Facebook und Instagram surfen, endlich mal das eigene Essen fotografieren und hochladen, stundenlang Katzenvideos ansehen oder über lustige Sprüche schmunzeln. Ist das dein Plan für Ostern? Dann solltest du ihn vielleicht nochmal überdenken. Wir schalten heute Abend ab. Für vier Tage keine sozialen Medien, keine E-Mails und keine Konzepte. Stattdessen konzentrieren wir uns auf das, was wirklich wichtig ist.

Eines der größten Probleme unserer Zeit, ist Stress.

Wie im Hamsterrad versuchen wir jeden Tag alles zu geben. Auf Arbeit und in der Freizeit. „9 to 5“ war gestern. Wer heute etwas werden will, muss ständig erreichbar sein, immer dabei sein, alles Mögliche liken und kommentieren und immer der erste mit einer glänzenden Idee sein. Aber was macht es aus uns? Die Antwort ist einfach: uns macht das krank. Wir sind für ein solches Leben nicht konstruiert. Wir brauchen Pause, wir brauchen die Natur, wir brauchen ein echtes Leben. Leistung ja, aber nicht 24/7.

Vilmos Fux, ein von mir sehr geschätzter Jungmediziner schrieb diese Woche auf seiner Facebook-Seite: „Wisst ihr, bei manchen Ärzten der funktionellen Medizin steht Ernährung nur an 4. oder 5. Stelle unter den Säulen der Gesundheit. Warum? Weil viele Menschen heute ganz andere wichtige Baustellen im Leben haben.“ Dem kann ich nur beipflichten. Einer der wichtigsten Baustellen ist für fast alle von uns, unser Tagesplan und die „fehlende“ Zeit abzuschalten. Dabei fehlt uns diese Zeit nicht, wir nutzen sie nur nicht. Anstatt abends ein gutes Buch zu lesen oder zum Yoga zu gehen, surfen wir im Internet und haben nebenbei den Fernseher laufen. Anstatt raus ins Grüne zu gehen und die Natur zu genießen, schauen wir uns Low Carb Kuchenrezepte auf Facebook an. Und das, ohne je selbst einen Kuchen zu backen.

Einladung zum Easter Social Media Detox

Um die nächsten vier Tage einmal richtig abzuschalten und runter zu kommen, lädt die wunderbare Madhavi von Kaerlighed zum Easter Social Media Detox und wir machen mit. Wir melden uns ab und feiern Ostern!

Warum an den schönen freien Tagen die kostbare Zeit im Internet, in den sozialen Netzwerken, verplempern und frustriert aus der Wäsche schauen? Ja, ich weiß, die liebe Gewohnheit. […] Wir verpassen doch nichts!  Absolut nichts. Werden dafür aber wieder sensibler, klarer, hören den Mitmenschen oder uns selbst wieder aufmerksamer zu, führen tiefe Gespräche. Ach, und die Augen, die werden sich auch freuen, wenn sie nicht ständig lethargisch auf einen Bildschirm starren müssen.“

Eine wunderbare Idee!

Ach, und übrigens: Zeit in der Natur kann unser Selbstbewusstsein und unsere Stimmung verbessern, Wut und Ärger reduzieren und hat positive Auswirkungen auf unsere Gefühlswelt und unser Verhalten. Diese Zeit im Grünen wirkt sich sogar förderlich auf die Funktion unseres Gehirns und die Fähigkeit komplexe mentale Aufgaben zu bewältigen, aus. Wir bekommen aus der Natur Inspiration, Verbindung zu unserer Welt, zu unseren Mitmenschen, reduzieren das Stresshormon Cortisol, das so viel Unheil in uns anrichten kann.

Wir laden euch deshalb ein, dieses Osterfest offline zu verbringen.

Lange Spaziergänge in der Natur zu machen, ein Buch zu lesen, im Garten rumzubuddeln, mit den Kindern Fußball, Frisbee oder Federball zu spielen, die Ostereier diesmal nicht im Wohnzimmer zu verstecken, sondern im Grünen. Bei Regen eine schöne Ausstellung anzuschauen, Hausmusik zu machen und vielleicht auch in die Kirche zu gehen. Fahrt an den Strand, in den Wald, in den Wildtier- oder Vogelpark, sucht euch eine schöne Wanderstrecke oder macht eine Fahrradtour.

Aber: Schaltet ab, logged euch aus. Es ist ein Gewinn und kein Verlust.

Bis Dienstag!

Bildquelle: © Alexandr Vasilyev – Fotolia.com