Ein paar Tage soll ja angeblich noch Sommer sein und sicherlich wird der ein oder andere noch einmal den Grill rausholen. Für alle, die keine Lust auf ewig Kartoffelsalat zum Bio-Würstchen haben, habe ich heute mal ein echt leckeres Kimchi Rezept ausgegraben. Noch sind die Temperaturen so, dass das leckere Ferment in wenigen Tagen fertig ist.

Kimchi kommt aus Südkorea, wird dort zu nahezu jeder Mahlzeit gereicht und ist sowas wie das Sauerkraut der Südostasiaten. Schon seit einigen Jahren wird es aber auch in Deutschland immer beliebter, weil es nicht nur lecker ist, sondern wie Sauerkraut auch einiges an gesundheitlichen Vorteilen bietet. Kurz: Futter und einen Schwung voll Einzeller für ein gesundes Mikrobiom im Darm, der ja bekanntlich das Zentrum unserer Gesundheit ist.

Dieses Rezept kommt – im Gegensatz zum traditionellen Kimchi – ohne Fischsauce aus, ist dafür aber ebenso feurig scharf. Wer eine etwas sozialverträglichere Variante wünscht, kann den Knoblauch weg lassen. Das funktioniert genauso gut.

Probiert es einfach mal aus!

Rezept: Veganes Kimchi
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Zubereitungszeit
 
Autor:
Portionen: 1kg
Zutaten
  • 1 Chinakohl (ca. 1 kg)
  • 2 Chilischoten
  • Ein kleiner Rettich
  • Ein Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 große Möhren
  • Ein Stück Ingwer
  • 4 Knoblauchzehen
  • Meersalz
  • Wasser
So einfach geht's
  1. Den Chinakohl in fingerbreite Streifen schneiden. Und in einer großen Schüssel mit Salzlake bedeckt eine Stunde ziehen lassen. Für die Salzlake 20g Meersalz in einem Liter Wasser auflösen. Den Kohl ggf. beschweren (Teller), sodass alles mit der Salzlake bedeckt ist.
  2. In der Zwischenzeit die Möhren und den Rettich grob raspeln, die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und beiseite stellen.
  3. Knoblauch und Ingwer schälen und klein hacken. Die Chilischoten ebenfalls klein hacken, die Kerne nicht entfernen. Mit einem Esslöffel des Salzwassers verrühren und ebenfalls ziehen lassen.
  4. Nach einer Stunde die Salzlake des Kohls abgießen und etwa 500ml zurück behalten.
  5. Den Kohl ausdrücken und anschließend mit den anderen Zutaten vermengen und gut durchkneten.
  6. In heiß ausgespülte Einmachgläser füllen und fest drücken, sodass keine Luftblasen im Glas verbleiben. Etwa einen halben Zentimeter Platz zum Glasrand lassen. Das Kimchi sollte mit Salzlake bedeckt sein und nichts aufschwimmen. Ggf. mit einem Kohlblatt bedecken und mit einem kleinen Teller oder einem Beschwerungsstein beschweren.
  7. Das Glas mit einer Gummidichtung schließen und ggf. auf einen Teller stellen, damit überlaufende Flüssigkeit aufgefangen werden kann.

 

Mein neues Buch ist da!