Dieses Rezept haben wir vor einigen Wochen auf einem unserer sonntäglichen Flohmarktgänge in einem Lokal entdeckt und am nächsten Tag sofort ausprobiert. Die sauren Zipfel kommen aus Franken, weshalb man sie hier im Norden nicht unbedingt oft antrifft. Normalerweise werden darin die kleinen fränkischen Rostbratwürste verwendet, mit frischem Brät finden wir es aber geschmacklich etwas runder.

Die Suppe eignet sich toll als Vorspeise oder kleine Mahlzeit und hat einen frisch-sauren Ton. Zusammen mit den Zwiebeln und dem Brät eine echt runde Sache, die im Zweifel auch mit weniger oder ganz ohne Möhren funktioniert.

Aufgrund des Essigs ist sie nicht gut bei einer Histaminintoleranz (Neurodermitis, Migräne etc.) geeignet. Wer den Essig aus diesen Gründen ersetzen muss, findet hier weitere Tipps dazu. Ich persönlich würde es mit Verjus oder Essig-Essenz probieren. Dann sollte dem Gericht auch in diesem Fall nichts entgegen stehen.

 

Rezept: Saure Zipfel
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Zubereitungszeit
 
Autor:
Rezepttyp: Hauptgericht
Küche: Paleo, Low Carb
Portionen: 6
Zutaten
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, geschält
  • 5 große Möhren, geschält
  • 3 frische Bratwürste
  • 3 Lorbeerblätter
  • 4 Pimentkörner
  • 3 Wacholderbeeren
  • 2 Nelken
  • 500ml Brühe
  • 1 Tasse Weißweinessig
  • 1 Tasse Weißwein
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 1 TL Salz
So einfach geht's
  1. Zwiebeln in Ringe schneiden und in einem Topf zusammen mit allen Gewürzen, der Brühe, dem Essig und dem Weißwein 15 Minuten köcheln lassen.
  2. Die Möhren in etwa 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Das Brät aus der Bratwurst drücken. Dazu die Bratwurst auf einer Seite leicht anritzen und das Brät in kleinen Bällchen heraus drücken.
  3. Nach 15 Minuten die Temperatur etwas reduzieren, das Brät und die Möhrenscheiben zur Flüssigkeit geben und etwa 10 Minuten ziehen lassen.