Freitags gibt es bei mir zu Hause ja immer Fisch und wie so oft, wenn man abends aus dem Büro kommt, hat man keine Lust mehr großen Aufwand zu betreiben. Das heißt ja aber keinesfalls, dass man nicht schnell was leckeres und einfaches auf den Teller bringen kann. Bei uns ist das oft irgendein Fisch in einem Essigsud gegart. Das ist im Prinzip überhaupt kein Aufwand und nach 25 Minuten steht das gute Stück schon auf dem Tisch. Leider sind mir in den letzten Wochen keine guten Fotos gelungen, seht es mir also nach, dass ich euch damit verschone.

Das Rezept wollte ich trotzdem gern teilen, denn es kann echt nicht einfacher sein.

Saibling in Weißweinessig-Sud
 
Vorbereitungszeit
Kochzeit
Zubereitungszeit
 
Autor:
Rezepttyp: Hauptgericht
Küche: Paleo
Portionen: 2
Zutaten
  • 2 Saiblinge, ausgenommen und gereinigt
  • 1 Zwiebel, in groben Stücken
  • 3 Knoblauchzehen, geschält, halbiert
  • ½ Zitrone, geviertelt
  • 2 Lorbeerblätter
  • Fenchelstrünke (falls vorhanden)
  • 1 TL Pfefferkörner
  • ½ TL Koriandersamen oder Senfkörner
  • etwas Meersalz
  • 100ml Weißweinessig
  • 200ml Wasser
So einfach geht's
  1. Alle Zutaten außer dem Fisch in einem großen Topf ca. 15 Minuten aufkochen, damit der Sud den Geschmack der Kräuter und Gewürze annimmt. Anschließend auf ganz kleine Hitze stellen.
  2. Fische in der Zwischenzeit säubern, sofern erforderlich.
  3. Anschließend Fische in den Sud geben und 10 Minuten ziehen lassen.
Notizen
Dazu passt Spinat oder Fenchelgemüse. Mir persönlich reicht aber meist auch einfach ein ganzer Fisch 😉

Neben dem Saibling eignet sich für dieses Rezept auch z.B. Forelle.

Wer Probleme mit Essig hat (z.B. bei Histaminintoleranz), könnte es z.B. einmal mit Verjus probieren. Verjus bedeutet wörtlich „grüner Saft“ und wird aus unreifen Trauben gewonnen. Er ist im Gegensatz zum Essig nicht vergoren, aber hat eine ähnliche Säure.

Bildquelle: ji_images – fotolila.com