Wirsing-GemüseAus kulinarischer Sicht – unter Berücksichtigung saisonaler und regionaler Aspekte – ist Kohlgemüse wie Brokkoli, Rosenkohl und Co. eine ideale Zutat für herbstliche Kreationen. Kaum ein anderes Gemüse kommt in so unterschiedlichen Formen und farbenfrohen Nuancen – von weiß über rot bis hin zu grün – daher. Entsprechend ist für jeden Geschmack die passende „Lieblingssorte“ dabei, auch wenn das herbe, leicht bittere Aroma nicht jeden Feinschmecker auf Anhieb überzeugen kann.

Allerdings sind insbesondere diese charakteristischen, aromatischen Verbindungen gesund und – ein bisschen Kreativität vorausgesetzt – lassen sich aus Romanesco und Co. köstliche Rezept-Kompositionen zaubern. Auch in puncto Nährstoffgehalt können sich die einzelnen Vertreter – dank Ballaststoffen, Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen – sehen lassen. Diesbezüglich sind vor allem antioxidativ sowie natürlich antibiotisch wirksame Glucosinolate zu nennen, denen eine positive Wirkung auf die Prävention bestimmter Krebsarten zugeschrieben wird. Auch unser Immunsystem soll von diesen sekundären Pflanzenstoffen – inklusive hoher Bioverfügbarkeit – profitieren.

Für meine asiatische Rezept-Inspiration habe ich mich für den Wirsing entschieden, welcher mit einem vergleichsweise zarten Aroma und einer angenehm feinen Struktur punkten kann. Diese Sorte überzeugt mit einem hohen Gehalt an Vitamin C – entsprechend sollte er nur kurz gegart werden – und mit einer Extraportion des Hautvitamins A, dem nervenstärkenden Vitamin B6 sowie den Mineralstoffen Eisen und Magnesium.

Zutaten für 2 Portionen:

150 g ReisKokosreis

100 ml Kokosmilch

Salz

2 Möhren

1 EL Rapsöl

1 Knoblauchzehe

1 rote Zwiebel

ca. 500 g Wirsing

3 EL Erdnusskerne

1 rote Paprika

Asia-Gemüse mit Kokosreis

 

Zum Aromatisieren:

etwas Sojasoße

etwas flüssiger Honig

ein paar Chiliflocken

1 unbehandelte Limette

 

Zubereitung:

Den Reis mit der Kokosmilch und 300 ml leicht gesalzenem Wasser aufkochen, bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen, einmal umrühren und bis zum Servieren auf der ausgeschalteten Herdplatte quellen lassen.

Die Möhren in der Zwischenzeit waschen, in feine Scheiben schneiden und im Öl ca. 5 Minuten braten. Währenddessen die Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Die Zwiebel ebenfalls schälen und in feine Spalten schneiden. Den Wirsing waschen, klein schneiden, mit dem Knoblauch und den Zwiebel-Spalten zugeben und weitere 3 Minuten braten.

Inzwischen die Erdnüsse hacken. Die Paprika waschen, den Strunk und die Kerne entfernen, das Fruchtfleisch klein würfeln, mit den Erdnüssen zugeben, weitere 3 Minuten braten und – nach Belieben – mit der Sojasoße, dem Honig und den Chiliflocken verfeinern. Die Limette waschen, etwas Schale abreiben, eine Limetten-Hälfte auspressen, das asiatische Gemüse mit ein paar Spritzern Limettensaft und der Limettenschale aromatisieren und zusammen mit dem Reis servieren.

Tipp: Als Reissorte eignet sich Basmati oder die klassische „parboiled“ Variante, bei der die nährstoffreichen Randschichten des Reiskorns ins Innere gepresst werden (Je nach Sorte kann die Flüssigkeitsmenge und Garzeit variieren). Das Gemüse auf Wunsch zusätzlich mit frischem Ingwer und dunklem Sesamöl aromatisieren und mit Koriander- oder Minzblättern garnieren.

Guten Appetit!