Pilzpfanne mit Zitronen-Rahm 2Dieses aromatisch vegane Pilzgericht à la Low-Carb punktet unter ernährungsphysiologischen Aspekten mit einer Extraportion Protein – dem Pilz-Mix sei Dank -, wodurch unser Sättigungsempfinden beim Genuss auf natürliche Weise intensiviert wird. Die Austernpilze, die darüber hinaus B-Vitamine und Vitamin D ins kulinarische Spiel bringen, werden nur kurz gebraten, damit sie schön zart und saftig bleiben. Generell beim Braten von Pilzen darauf achten, dass sie zügig, allerdings bei hoher Hitze gegart werden, damit sie ausreichend Röstaromen entwickeln, ohne dass das empfindliche Fruchtfleisch zäh wird. Für die nötige Würze sorgt neben Chili, Knoblauch und Lauchzwiebeln ein kleiner Schuss Sojasoße, die dank Bio-Qualität ohne gentechnisch veränderte Sojabohnen und ohne den künstlichen Geschmacksverstärker Glutamat daherkommt. Der pikante Geschmack à la umami, für den natürlich fermentierte Sojasoße beliebt ist, basiert übrigens auf natürlich gebildeter bzw. freigesetzter Glutaminsäure – während des Reifungsprozesses in Holzfässern – und ist nicht zu verwechseln mit dem kritischen Zusatzstoff.

Pilzpfanne mit Zitronen-Rahm

Zu der Pilzpfanne wird ein Zitronen-Schaum auf Basis von pflanzlicher Milch, Zitronensaft und unbehandelter Zitronenschale serviert, der ganz einfach – kurz vor dem Servieren – im Standmixer aufgeschäumt wird. Für einen fruchtig crunchy Biss sorgt ein Granatapfel-Topping, welches – genau wie die Petersilie – reich an Eisen ist, wobei das enthaltene Vitamin C zusätzlich als Resoptionsförderer fungiert. Und noch ein finaler Tipp: Wer sich dazu eine Scheibe Brot wünscht, findet hier eine low carb-Variante zum Selberbacken.

 

Pikante Pilzpfanne mit Zitronen-Schaum
 
Autor:
Rezepttyp: Hauptgericht
Küche: Low-Carb
Portionen: 2
Zutaten
  • 1 Schalotte (oder 1 kleine Zwiebel)
  • 3 EL Olivenöl
  • 200 ml pflanzliche Milch
  • 800 g gemische Pilze (z. B. Champignons & Austernpilze)
  • 3 Stangen Lauchzwiebeln
  • 1 bis 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Bio-Sojasoße
  • Salz & Chiliflocken
  • 1 unbehandelte Zitrone
  • weißer Pfeffer
  • 1 kleines Bund Petersilie
  • 4 EL Granatapfelkerne
So einfach geht's
  1. Die Schalotte für den Zitronen-Schaum schälen, fein würfeln und in einem kleinen Topf in 1 EL Olivenöl ca. 3 Minuten glasig dünsten. Mit der pflanzlichen Milch ablöschen und ca. 5 Minuten – bis zur gewünschten Konsistenz – reduzieren lassen. Anschließend bis zur Weiterverarbeitung abgedeckt auf der ausgeschalteten Herdplatte ziehen lassen.
  2. In der Zwschenzeit die Pilze mithilfe eines Küchenpapiers putzen, die Champignons je nach Größe vierteln oder achteln und große Austernpilze gegebenenfalls etwas kleiner schneiden. Die Lauchzwiebeln abspülen, den Strunk und die trockenen Spitzen entfernen und die Stangen schräg in Scheiben schneiden.
  3. Die Knoblauchzehe(n) schälen, fein würfeln und zusammen mit den Champignons und Lauchzwiebeln in einer großen, beschichteten Pfanne in 2 EL heißem Olivenöl auf hoher Stufe 4 Minuten braten. Anschließend die Austernilze zugeben und weitere 2 bis 3 Minuten braten. Anschließend mit der Sojasoße und – je nach persönlichem Belieben – mit etwas Salz und Chiliflocken verfeinern.
  4. Währenddessen die Zitrone abspülen, die Zitronenschale abreiben und den Saft auspressen. Die Soße mit der Zitronenschale und - je nach persönlichem Gusto - mit dem Zitronensaft aromatisieren. Anschließend mit etwas Salz und weißem Pfeffer verfeinern, im Standmixer pürieren und auf hoher Stufe schaumig aufschlagen.
  5. Die Petersile abspülen und die Blätter gegebenenfalls etwas kleiner schneiden. Die Pilze mit der Petersilie vermischen, auf zwei Tellern anrichten, mit den Granatapfelkernen garnieren und zusammen mit dem Zitronen-Schaum servieren.
Notizen
Je nach verwendeter pflanzlicher Milch kann es passieren, dass die Soße wegen der Zitronensäure etwas gerinnt. Daher den Zitronensaft erst direkt vor dem Servieren zufügen und schaumig aufschlagen.