• Die Food and Drug Administration (FDA) verbietet sämtliche Transfette in Fertiglebensmitteln. Hersteller sind angehalten den Anteil der gefährlichen Transfette innerhalb der nächsten drei Jahre auf Null zu reduzieren.
  • Transfette stehen in engem Zusammenhang zur Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
  • Wird Europa nachziehen?

Bye bye Margerine, es tut uns nicht sehr leid um dich. Die Food and Drug Administration gab diese Woche bekannt, dass Hersteller angehalten werden die gesundheitsschädlichen Transfette aus ihren Produkten zu entfernen. Sie haben nun 3 Jahre Zeit dafür – 2018 soll dann Schluss sein mit den künstlichen Haltbarmachern. Transfette sind vor allem in Margarine, Backwaren, Fertigmahlzeiten und frittierter Imbissbudenkost zu finden. Sie sorgen dafür, dass die Lebensmittel – insbesondere pflanzliche Fette – nicht so schnell ranzig werden. Manche behaupten sogar nie.

Transfette werden heute in engen Zusammenhang zu koronaren Herzerkrankungen gebracht. Übrigens wurden sie einst genau dagegen eingeführt: um den Anstieg an Herz-Kreislauf-Erkrankungen in den USA Einhalt zu gebieten. Stattdessen sollten natürliche Lebensmittel wie Butter den chemisch konstruierten Lebensmitteln weichen.

Zwar enthält die bei uns erhältliche Margerine nur noch bis zu 2% Transfettsäuren und nicht mehr 25% wie früher, aber in Backwaren und Imbissbudenkost sind sie trotzdem noch zu finden. Transfettsäuren müssen bei uns übrigens nicht immer kenntlich gemacht werden. Der Hinweis „enthält gehärtete Fette“ oder „pflanzliche Fett, z.T. gehärtet“ ist ausreichend.

Was meint ihr? Wäre es in Deutschland auch Zeit den billigen Industrielebensmitteln mal den Kampf anzusagen? Kauft ihr noch Margerine oder Fertiglebensmittel, die „gehärtete Fette“ enthalten?