Kürbis-Taler 2Wenn sich die Blätter der Bäume im goldenen Herbst in prachtvollen Farbnuancen von grün, gelb über orange bis rot zeigen, leuchten auch viele unser heimischen Obst- und Gemüsesorten in den schönsten Tönen. Besonders charakteristisch für den Monat Oktober ist der Kürbis – als Butternut, Hokkaido oder Muskatkürbis – welcher zahlreiche, kulinarische Highlights zu bieten hat.

Während der „flüssige“ Klassiker unter den Rezepten als Süppchen – beispielsweise verfeinert mit Kokos, Limette und Co. – in den unterschiedlichsten Varianten Einzug in unsere Küche erhalten hat, besitzt der Kürbis allerdings ein weit aus größeres Potential in puncto gesunder Genuss. Angefangen von Salat-Variationen, über gebackene Kürbisspalten, hauchdünn gehobelt als Gratin bis hin zu lieblichen Dessert-Kreationen. Für jeden Geschmack ist etwas Köstliches dabei.

Für meinen herbstlichen Rezeptvorschlag habe ich mich für den aromatischen, faserarmen Hokkaido entschieden, dessen Schale – inklusive aller wertvollen Nährstoffe – mitgegessen werden kann. Diesbezüglich punktet der „orangene Japaner“ insbesondere mit einer Extraportion an Antioxidantien. Folgende Kreation eignet sich sowohl für ein vollwertiges Familienessen mit Kindern, welche die milde Note des Kürbis schätzen, als auch für ein ein kleines Dinner – kunstvoll angerichtet – mit Freunden oder dem Liebsten.

Zutaten für ca. 10 Kürbis-Taler (2 Portionen):Kürbis-Taler

500 g Hokkaido

300 g Kartoffeln

2 EL Olivenöl

1 Schalotte oder 1 kleine Zwiebel

1 Knoblauchzehe, 1 Zweig Rosmarin

ca. 8 EL zarte Haferflocken

2 EL Kartoffelstärke, Salz und Pfeffer


Zweierlei-Dip:

Avocado-ChilAvocado-Dipi

1 kleine, reife Avocado

1 kleine Knoblauchzehe

etwas Zitronensaft, Salz und Chiliflocken

 

Gurken-Dip

Gurken-Rahm:

1/4 Gurke

150 g Sauerrahm

Salz, Pfeffer

 

Zubereitung: Den Backofen auf 220° C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Hokkaido waschen und das entkernte Fruchtfleisch klein – in ca. 2 cm große Stückchen – würfeln. Die Kartoffeln schälen und ebenfalls, ungefähr in gleicher Größe, würfeln. Das Olivenöl erhitzen und die Kürbis- und Kartoffelwürfel darin ca. 10 Minuten auf mittlerer Hitze braten. In der Zwischenzeit die Schalotte und die Knoblauchzehe schälen und fein würfeln. Die Rosmarinnadeln hacken, zusammen mit den Schalotten- und Knoblauchwürfeln zugeben und weitere 2 Minuten braten.

Die Talermasse zerstampfen, mit den Haferflocken und der Stärke verkneten, kurz quellen lassen und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Aus der Kürbismasse mit feuchten Händen kleine Taler formen. Die Kürbis-Taler im vorgeheizten Backofen auf Backpapier ca. 15 Minuten und weitere 5 Minuten – im ausgeschalteten Backofen – zu Ende backen. Alternativ könnt Ihr die Taler auch in 2 EL Öl ca. 10 Minuten in einer beschichteten Pfanne anbraten.

In der Zwischenzeit für die Dips das Avocado-Fruchtfleisch aus der Schale lösen und zerdrücken. Die kleine Knoblauchzehe sehr fein würfeln, zur Avocado geben und mit etwas Zitronensaft aromatisieren. Die Guacomole nach Belieben mit Salz und Chiliflocken verfeinern. Das Stückchen Gurke waschen, raspeln, mit dem Sauerrahm verrühren und nach Belieben mit Salz und Pfeffer verfeinern. Die Zweierlei-Dips mit den knusprigen Kürbis-Rosmarin-Talern servieren.

Tipp: Für eine vitaminreiche Extraportion Ballaststoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Co. sorgt diese fruchtige Möhren-Rohkost, welche exzellent mit unseren Kürbis-Rosmarin-Talern harmoniert: 1 säuerlichen Apfel und 2 Möhren samt Schale raspeln, mit dem Saft von ½ Orange aromatisieren und mit Salz und Pfeffer verfeinern.