Rohkost plus Sesam-DressingWährend Salate, Snacks und Co. zwar auch in der Cafeteria, in der Kantine oder auf dem Weg ins Büro angeboten werden, punktet ein selbst zubereiteter Proviant gleich doppelt bzw. dreifach: auf der einen Seite sind fertige Snacks “to go“ häufig teuer und wir wissen nicht, ob sich im Essen irgendwelche bedenklichen Zusatzstoffe tummeln. Insbesondere vorgeschnittenes Obst und Gemüse sowie Salate können darüber hinaus mit Keimen belastet sein. Auf der anderen Seite werden Unmengen an Plastik verschwendet, um die Snacks zu portionieren. Für alle, die auch unterwegs den Überblick behalten möchten, was sie essen, eignen sich neben Apfel, Banane und Co. inklusive umweltgerechter “Naturverpackung“, auch solche Speisen ideal, die in einem Glas fest verschlossen mit zur Arbeit genommen werden können. Neben nährstoffreichen Gemüsesuppen, saisonalen Salat-Variationen, Vollkorn-Sandwiches oder Bratlingen, die auch kalt lecker Radieschenschmecken, eignet sich Rohkost immer dann ideal, wenn der Fokus auf einer Extraportion gesunder Nährstoffe liegt. Ein toller Nebeneffekt: eine bunt zusammengestellte Rohkost wird dem Anspruch vieler gesundheitsbewusster Genießer nach “low carb“ gerecht und sättigt intensiv. Die zahlreichen Ballaststoffe des Gemüses intensivieren den Effekt der verringerten Insulinausschüttung – basierend auf dem reduzierten Kohlenhydratgehalt –, weil sie den Blutzuckeranstieg nach einer Mahlzeit herabsetzen.

 

fruchtiger Sesam-Dressing

Damit der Genuss keinesfalls zu kurz kommt, wird dieses Rohkost-Rezept mit einem fruchtig aromatischen Sesam-Dressing serviert. Beim kurzen Rösten der Sesamkörner entfalten sie ihr gesamtes, geschmackliches Potential. Noch ein kurzer Blick auf das Nährstoff-Spektrum dieser Rezept-Inspiration: dank der farbenfrohen Zusammenstellung von Rotkohl, Möhre, Apfel, Sellerie und Radieschen enthält dieser Rohkost-Salat “to go“ eine Extraportion zahlreicher Mineralstoffe, Vitamine und sekundärer Pflanzenstoffe. Während die intensiven Farbpigmente des Rotkohls auf antioxidativ wirksamen Anthocyanen basieren, liefern die pektinreichen Möhren eine Extraportion zellschützendes Beta-Carotin, welches dank des Walnussöls besser aufgenommen werden kann. Das Vitamin C der Blutorange, welche ebenfalls Anthocyane liefert, fördert darüber hinaus die Resorption des pflanzlichen Eisens. Für eine feine Schärfe sorgen die Radieschen, welche reich an antibakteriell wirksamen, verdauungsfördernden Senfölen sind.

Köstlich bunte Rohkost “to go“ mit fruchtigem Sesam-Dressing
 
Autor:
Rezepttyp: Hauptspeise, Snack
Küche: low carb, vegan, glutenfrei
Portionen: 1
Zutaten
  • 1 kleines Stück Rotkohl (ca. 50 g)
  • 1 Möhre
  • 1 kleiner, säuerlicher Apfel
  • 5 Radieschen
  • 1 kleines Stück Sellerie (ca. 50 g)
  • 1 unbehandelte Blutorange
  • 2 EL ungeschälter Sesam
  • 1 EL Walnussöl
  • frischer Basilikum
  • etwas Salz
  • etwas frisch gemahlener Pfeffer
So einfach geht's
  1. Den Rotkohl waschen und in feine, mundgerechte Streifen schneiden. Die Möhre mit einem Sparschäler schälen und raspeln. Den Apfel waschen, das Kerngehäuse entfernen und ebenfalls raspeln. Die Radieschen waschen und in feine Scheiben schneiden. Den Sellerie mit einem Sparschäler schälen und raspeln.
  2. Die vorbereitete Rohkost in ein großes, verschließbares Glas schichten oder in eine sonstige Transportbox füllen. Die Blutorange waschen, etwas Orangenschale abreiben, die beiden Hälften auspressen und die Hälfte des Orangensaftes über die Rohkost gießen. Den restlichen Orangensaft und die Orangenschale für den Dressing in eine kleine Schüssel füllen.
  3. Den Sesam ohne Öl in einer Pfanne goldgelb rösten und zusammen mit dem Öl zum Orangensaft geben. Den Basilikum waschen, ein paar Blätter abzupfen und in feine Streifen schneiden, den Dressing damit aromatisieren und nach Belieben mit Salz und Pfeffer verfeinern. Den fruchtigen Sesam-Dressing in ein kleines, verschließbares Glas oder eine kleine Flasche mit Drehverschluss füllen und erst kurz vor dem Servieren über den Rohkost-Salat gießen, damit das Gemüse schön knackig bleibt.
Notizen
Die Rohkost bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren, um den Vitamingehalt zu schützen.
Für eine zusätzlich liebliche Nuance im Dressing etwas Stevia – in Anlehnung an das “low carb“-Prinzip - unterrühren. Wer Bio-Möhren und Sellerie aus ökologischem Anbau verwendet, braucht das Gemüse nur gründlich waschen und nicht zu schälen.