schweinehund

Bild: © kobbecomics.de – Fotolia.com

Dass Bewegung wichtig ist, ist inzwischen jedem klar, der sich mit dem Thema Gesundheit beschäftigt. Bewegung hält Knochen, Gelenke und Muskeln fit, sorgt für eine gute Durchblutung aller Organe und hilft sogar dabei sich besser konzentrieren zu können. Doch unabhängig davon wie sehr das Engelchen auf der Schulter auch ruft, ist das Teufelchen manches Mal stärker und dann sind der Phantasie, mit der Ausreden gesucht werden NICHT sporteln zu gehen, keine Grenzen gesetzt.

Es freut einen eben nicht immer Sport zu machen, und das ist vollkommen normal und trifft jeden – auch Profi-Sportler. Es gibt jedoch ein paar Tricks und Kniffe, die man anwenden kann um sich zu motivieren und das tolle ist, diese Motivationstipps kann man auch für andere Bereiche des Lebens anwenden.

Tipp Nr. 1: Entwickle eine Routine

Routinen sind wichtig, denn nur aus Routinen können Gewohnheiten werden, die dann so in Fleisch und Blut übergehen, dass man sich das Leben gar nicht mehr ohne vorstellen kann. So baust du in drei einfachen Schritten eine Routine auf:

  1. Eine gute Routine muss so einfach zu starten sein, dass du einfach nicht nein sagen kannst. Das kann zum Beispiel sein, dass man sich die Turnschuhe anzieht. Das ist wirklich einfach.
  2. Eine gute Routine sollte dich in Richtung deines Zieles bewegen (im wahrsten Sinne des Wortes). Es ist schwer sich aktiv und voller Energie zu fühlen, wenn man sich nicht bewegt. Bewegung stimuliert sowohl mentalen Fokus als auch körperliche Aktivierung.
  3. Folge dieser Routine JEDES MAL
    Der Sinn einer Routine ist es, eine spezifische Abfolge von Handlungen zu schaffen, die IMMER vor der spezifischen Handlung (z.B. Laufen gehen) abgerufen wird. Nach einer gewissen Zeit, ist diese Routine so eng mit der eigentlichen Handlung verknüpft, dass dich das alleinige Durchführen der Routine in einen derartigen mentalen Zustand versetzt, dass du dich bewegen willst.

Tipp Nr.2: Bring dich in Stimmung

Man weiß schon lange, dass die Körperhaltung, Gedanken oder sogar die Mimik unsere Stimmung beeinflusst. Möchte ich mich auf Bewegung vorbereiten, so ist es nicht hilfreich wie ein nasser Sack auf der Couch zu lümmeln. Am besten ist, man bringt etwas Spannung in seinen Körper, mach ein paar Liegestütze oder Hampelmänner, all das aktiviert Signalwege im Körper, die uns auf Bewegung vorbereiten. Ein anderer Tipp um sich in Stimmung zu bringen ist, sich auf jeden Fall in Sportkleidung zu werfen. Alleine der Akt des umziehens wirkt motivierend.

Tipp Nr. 3: Entwickle ein System

Ein Ziel zu haben ist schon eine gute Sache, noch wichtiger ist es jedoch ein System zu haben. In Sachen Sport macht es Sinn, einen Trainingsplan zu erstellen um dann, wenn man trainieren möchte genau zu wissen was heute an der Reihe ist. Ein Trainingsplan gibt einerseits Sicherheit, dass man auch wirklich seinem Ziel näher kommt und andererseits, dass die Zeit, die man investiert sinnvoll genutzt ist.

In diesem Sinne: Auf geht’s!