Eigentlich wollte ich heute über den Apfel schreiben. Schließlich ist Erntezeit und im ganzen Land gibt es das leckere Obst frisch vom Baum. Doch dann kam mir diese Woche wieder ein Erlebnis mit einem Arzt dazwischen und so habe ich beschlossen über den Zusammenhang zwischen unserer Ernährung und unserer Haut zu berichten.

Ich bin ein Hautproblemkind. Bis zu meinem dreißigsten Lebensjahr litt ich unter lästigen Akneschüben. Für viele Erwachsene ist das ein Problem und auch für mich war es das. Man schämt sich und probiert alles, was die chemische Industrie zu bieten hat. Trotzdem sieht man aus, als wäre man nicht in der Lage sich ordentlich zu pflegen. Vor etwa zwei Jahren kamen dann noch juckende und unschöne Ekzeme hinzu. Neurodermitis. Meine Haut wurde immer trockener, schuppte an vielen Stellen und meine Gesichtshaut war dennoch unrein und nicht schön anzusehen.

Meine Besuche in einer renommierten Hautarztpraxis brachten nichts. „Sie haben so eine Art neurodermitische Ausschläge entwickelt. Da können Sie, wenn es schlimm ist, eine Kortisonsalbe drauf machen, dann geht es wieder weg.“ Kortisonsalben bestehen aus sogenannten topischen Steroiden, sie dünnen die Haut aus und schwächen das Immunsystem. Auch wenn fast jeder Arzt etwas anderes behauptet. Mir wurde zum Beispiel versichert, dass ich diese Salben bedenkenlos ein Leben lang nutzen könnte. Das wollte ich aber keinesfalls, denn ich bin der festen Überzeugung, dass meinem Körper keine Kortisonsalbe fehlt. Also blieb ich zurück mit der Frage: warum? Wieso macht meine Haut das plötzlich?

Über die Haut entgiftet der Körper

Unsere Haut ist das größte Organ unseres Körpers und nach dem Darm bietet sie die größte Kontaktfläche zu unserer Umwelt. Deshalb glauben wir oft auch, dass wir mit äußerlichen Maßnahmen etwas erreichen können. Im Falle von Kontaktekzemen, zum Beispiel als Reaktion auf Schmuck oder bestimmte Waschmittel und Weichspüler, ist das auch der Fall. Hier kannst Du den Auslöser vermeiden und das Ekzem verschwindet von allein wieder. Bei manchen Menschen ist jedoch das äußere gar nicht so wichtig. Vielmehr stellt sich die Frage warum der Körper nicht das bekommt, was er braucht um seine Haut in Ordnung zu halten? Von innen heraus.

Hier gibt es verschiedene Ansätze, die aber alle auf ein Ungleichgewicht in der Darmflora zurückzuführen sind. Dieses Ungleichgewicht führt dazu, dass sich ein Pilz (candida albicans), der in jedem von uns wohnt, zu sehr ausbreitet und die guten Bakterien, die unsere Darmschleimhaut schützen sollen, verdrängt. Dieser Pilz spielt offenbar bei immer mehr Hautpatienten eine Rolle. Ohne unsere guten Darmbakterien sind wir nicht in der Lage die Nährstoffe aus unserer Nahrung richtig aufzunehmen und in kleine Bausteine für unsere Zellen zu zerlegen. Hinzu kommt, dass eine gestörte Darmflora auch die Darmschleimhaut durchlässig für Eiweiße macht, die unseren Körper zusätzlich durcheinander bringen können. Das sogenannte Leaky Gut Syndrom kann eine Ursache für Hauterkrankungen sein.

Die Gründe, warum die Bedingungen für Pilze und Hefen sich bei immer mehr Menschen so verbessern, sind vielfältig. Eine schlechte Ernährung basierend auf Zucker und Weißmehlen gehört genauso dazu wie andauernder Stress, Schwermetallexposition (z.B. Amalgam), aber auch der häufige Einsatz von Antibiotika kann zu Dysbalancen in der Bakterienzusammensetzung im Darm führen. Wir füttern also zunehmend die schlechten Bakterien und töten gleichzeitig durch unseren Lebenswandel die guten. Manche Ärzte haben das verstanden und geben heute deshalb zum Antibiotikum auch eine Bakterienkur mit, die den Darm nach der Belastung wieder aufbauen kann. Die meisten Ärzte tun das jedoch nicht und schaffen so neue Probleme.

ekzemeMein rechter Arm im Februar 2014 und heute.

Ich habe jetzt etwas mehr als ein halbes Jahr an diesen Themen gearbeitet und könnte zufriedener nicht sein. Meine Haut hat sich in den letzten Monaten deutlich verbessert. Ich habe meine Ernährung weiter umgestellt und habe nur noch ab und zu in Stresssituationen Ausschläge, die dann aber auch schnell wieder abheilen. Auf Kortisonsalbe kann ich zum Glück verzichten.

Möchtest du deine Hautgesundheit verbessern? Hier erfährst du mehr darüber, wie du deinen Darm wieder fit bekommst.

So, und jetzt esse ich einen Apfel und freue mich auf ein tolles Apfelrezept von Hannah, das bald hier erscheint. Willst Du das nicht verpassen? Dann trag dich fix in den Newsletter ein.

Artikelbild: © pholidito – Fotolia.com