Zitronen-Ingwer-LimoZur gesunden Flüssigkeitszufuhr eignen sich neben natriumarmem sowie calciumreichem Mineralwasser – auf Wunsch aromatisiert mit etwas Zitronensaft und Minze – auch ungesüßte, naturbelassene Kräuter- oder Früchtetees. In moderater Menge genossen sind darüber hinaus auch Kaffee, schwarzer sowie grüner Tee empfehlenswert. Wer diese beliebten Aufgussgetränke mit Milch verfeinern möchte, sollte eine pflanzliche Variante wählen, da die enthaltenen phenolischen Verbindungen durch tierisches Protein gehemmt werden. Diesen sekundären Pflanzenstoffen werden antioxidative bzw. zellschützende Effekte und eine Prävention gegenüber Ateriosklerose zugeschrieben.Eistee Matcha-Orange Mit steigenden Temperaturen favorisieren viele von uns allerdings gekühlte Getränke und wünschen sich mehr Abwechslung im Glas. Insbesondere aus Tee, beispielsweise Matcha – besonders reich an Clorophyll und weiteren sekundären Pflanzenstoffen – lassen sich köstlich erfrischende Kreationen zaubern, die in puncto Zucker- bzw. Kalorienmenge dem Original aus Tetrapak, Dose oder Plastikflasche weit “unterlegen“ sind. Gleiches gilt für die Zubereitung einer naturbelassenen Limo, die nicht nur das Herz von Kindern höher schlagen lässt.

Cranberry-Minz-Limo

Ein weiteres Plus selbstgemachter Erfrischungsgetränke: sie enthalten keine künstlichen Zusätze wie Konservierungsstoffe und glänzen in ernährungsphysiologischer Sicht mit sekundären Pflanzenstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Zum natürlichen Süßen und Aromatisieren eignet sich frisch gepresster Obstsaft, Honig oder Agavendicksaft. Um die Insulinproblematik à la “low carb“ zu durchbrechen, ist es allerdings sinnvoll, auch selbstgemachten Eistee und Co. nicht zum dauerhaften Durstlöschen sondern als genussvolle “flüssige Pause“ zu genießen. Wem dies nicht reicht, kann die selbst gemachten Rezept-Inspirationen alternativ mit Stevia verfeinern, welches insulinunabhängig verstoffwechselt wird.

Zitronen-Ingwer-Limo
 
Autor:
Rezepttyp: Getränke
Küche: vegan
Portionen: 1 kleine Flasche
Zutaten
  • 1 kleines Stück Ingwer
  • 2 Zweige Zitronenmelisse
  • 2 Zitronen
  • ca. 3 TL Agavendicksaft
  • 100 ml Sprudel
So einfach geht's
  1. Das Ingwerstück schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Zitronenmelisse waschen, die Blätter abzupfen und in feine Streifen schneiden, zusammen mit dem Ingwer mit 100 ml kochendem Wasser aufgießen und 20 Minuten ziehen lassen. Den Ingwer-Melisse-Aufguss anschließend durch ein feines Sieb gießen, bei Zimmertemperatur ausreichend abkühlen lassen und mindestens 30 Minuten im Kühlschrank temperieren.
  2. Die Zitronen auspressen, den Zitronensaft unter den abgekühlten Ingwer-Melisse-Aufguss rühren, mit dem Agavendicksaft verfeinern und kurz vor dem Servieren mit eisgekühltem Sprudel aufgießen.
Notizen
Wer stilles Wasser bevorzugt, ersetzt den Sprudel durch Mineralwasser ohne Kohlensäure. Für eine intensivere Süße zusätzlich etwas Stevia verwenden.

Eistee “Matcha-Orange“
 
Autor:
Rezepttyp: Getränke
Küche: vegan
Portionen: 1 kleine Flasche
Zutaten
  • 150 ml frisch gepresster Orangensaft
  • ½ TL Matchapulver
  • Eiswürfel
So einfach geht's
  1. Den Orangensaft mit dem Matchapulver aromatisieren (mit einem Matcha- oder Schneebesen unterrühren). Mit 100 ml eisgekühltem Leitungswasser bzw. stillem Mineralwasser auffüllen, im Kühlschrank ausreichend temperieren und “on the rocks“ servieren.
Notizen
Wem die Süßkraft der Orangen nicht ausreicht, kann den Eistee zusätzlich mit etwas Agavendicksaft oder Stevia verfeinern.

Cranberry-Minz-Limo
 
Autor:
Rezepttyp: Getränke
Küche: vegetarisch
Portionen: 1 kleine Flasche
Zutaten
  • 5 Minzzweige
  • 100 ml Cranberry-Saft
  • ca. 2 TL Akazienhonig
  • 100 ml Sprudel
So einfach geht's
  1. Die Minzzweige waschen, die Blätter abzupfen und in feine Streifen schneiden, mit 100 ml kochendem Wasser übergießen, 20 Minuten ziehen lassen und durch ein Sieb gießen.
  2. Den Minz-Aufguss bei Zimmertemperatur abkühlen lassen, anschließend im Kühlschrank mindestens 30 Minuten temperieren, mit dem gekühlten Cranberry-Saft aromatisieren, mit dem Akazienhonig verfeinern und kurz vor dem Servieren mit dem gekühlten Sprudel aufgießen.
Notizen
Wer stilles Wasser bevorzugt, ersetzt den Sprudel durch Mineralwasser ohne Kohlensäure. Für eine intensivere Süße den Saftanteil etwas reduzieren oder zusätzlich etwas mehr Akazienhonig oder Stevia verwenden.