Gemüse-PastaWährend sich die facettenreichen Farben der Natur im Frühling nach und nach enthüllen, sehnen sich auch viele von uns nach kulinarischer Leichtigkeit und frischen Aromen auf dem Teller. Fokussiert man die Zusammensetzung der Gerichte im Wandel der Jahreszeiten, wird deutlich, dass viele Mahlzeiten im Herbst und Winter insbesondere auf Kohlenhydraten, aber auch fett – sowie eiweißreichen Lebensmitteln basieren. Das liegt nicht zuletzt an der reduzierten Helligkeit, die uns mit Vorliebe zu solchen Lebensmitteln greifen lässt, welche die Serotoninsynthese ankurbeln. In diesem Zusammenhang sind tryptophanhaltige Getreideprodukte, Nüsse sowie Käse und – für den lieblichen Glücksmoment – Bananen und Schokolade zu nennen. Sobald die Tage länger werden und es viele von uns in blühende Parks oder auf Ausflüge ins Grüne – inklusive “lichtinduzierter Glücksgefühle“ – zieht, verändert sich auch unser Appetit. Viele verspüren mehr Lust auf knackiges Gemüse, aromatische Kräuter, frühlingshafte Salat-Variationen und – in Anlehnung an die aufblühende Natur – auf farbenfrohes Obst.

Gemüse-Nudeln Titel o

Ein Pluspunkt der leichteren Frühlingskost: wir nehmen durchschnittlich weniger Kalorien bei höherer Nährstoffdichte auf und versorgen unsere Zellen mit einer Extraportion an Mikronährstoffen. Um eine optimale Aufnahme an Mineralstoffen, Vitaminen, Enzymen und sekundären Pflanzenstoffen zu gewährleisten, ist es sinnvoll, einen großen Teil als Rohkost – beispielsweise als grüne Smoothies – und einen kleineren Teil nährstoffschonend gegart zu genießen. Dafür eignen sich kurze Garmethoden mit naturbelassenem Pflanzenöl. Die “kulinarischen Hauptdarsteller“ meiner heutigen Komposition sind feine Bandnudeln aus Möhre und Zucchini, die mit Olivenöl, roter Zwiebel, frischem Thymian, Zitrone und ein paar Tropfen Akazienhonig aromatisiert werden. Herausgekommen ist eine köstliche Pasta-Kreation à la low carb, welche mit würzigem Feta gratiniert wird.

Gemüse-Nudeln 2 oFür eine vegane Version den Käse durch ein selbst gemachtes Topping aus ein paar gehackten Mandeln, Mandelmus sowie Hefeflocken ersetzen oder die gebratenen und natürlich aromatisierten Gemüse-Spiralen pur genießen. Der Akazienhonig kann durch Agavendicksaft ausgetauscht werden. Für die Gemüse-Pasta habe ich einen handlichen Spiralschneider verwendet, der auch exzellent dazu geeignet ist, Suppen, Salate und Co. mit Gemüse-Spiralen in Szene zu setzen. Wer einen kleinen “Gemüsekasper“ zuhause hat, kann ihn ideal nutzen, um herkömmliche Nudeln damit vitaminreich aufzupeppen und den Gemüseanteil Schritt für Schritt zu erhöhen. Wer keinen Spiralschneider besitzt, kann Möhre und Zucchini auch mit einem scharfen Messer in feine Streifen schneiden, wobei ich die Anschaffung wirklich empfehlen kann.

 

Frühlingsfrischer Genuss: Gratinierte Gemüse-Spiralen
 
Autor:
Rezepttyp: Hauptgericht
Küche: vegetarisch, low carb
Portionen: 2
Zutaten
  • 300 g Möhren
  • 1 Zucchini (ca. 350 g)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 rote Zwiebel
  • 100 g Feta
  • frischer Thymian
  • etwas Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • ein paar Spritzer Zitronensaft
  • ein paar Tropfen Akazienhonig
So einfach geht's
  1. Die Möhren schälen und mit einem Spiralschneider in feine Bandnudeln schneiden. Die Zucchini waschen, den Strunk entfernen und ebenfalls Zucchini-Spiralen herstellen.
  2. Die Möhren-Bandnudeln im Öl zunächst ca. 3 Minuten in einer grroßen Pfanne braten. Währenddessen die Knoblauchzehe und die rote Zwiebel schälen. Den Knoblauch klein würfeln, die Zwiebel in Spalten schneiden, zusammen mit den Zucchini-Spiralen zugeben und weitere ca. 5 Minuten braten.
  3. Inzwischen den Feta fein würfeln, den Thymian waschen, die kleinen Blättchen abzupfen und den Backofen auf Grillstufe einstellen. Die Gemüsenudeln mit etwas Salz und Pfeffer verfeinern, mit ein paar Spritzern Zitronensaft, etwas Akazienhonig und den Thymianblättchen aromatisieren und auf eine mittlere oder zwei kleine Auflaufförmchen verteilen.
  4. Die Gemüse-Spiralen mit dem gewürfelten Feta betreuen, kurz im Ofen goldgelb gratinieren lassen und servieren.
Notizen
Die Gemüse-Pasta harmoniert auch köstlich mit einer klassischen Tomatensoße. Ohne Spiralschneider das Gemüse zunächst längst in feine Scheiben und die Scheiben dann so fein wie möglich in Streifen schneiden.