Stress löst eine Vielzahl bio-chemischer Prozesse in unserem Körper aus, die langfristig dazu führen, dass wir „ausbrennen“. Die Toleranz gegenüber Stress (Resilienz) ist bei jedem unterschiedlich. Arbeitsanforderungen, Beziehungen, Ängste, Sorgen und Krankheiten können alle dazu beitragen, dass unser Körper den Anforderungen nicht mehr gewachsen ist.

Eine alleinige psychologische Betreuung ist vielfach nicht ausreichend um sich aus dem Loch herauszuarbeiten. Stattdessen müssen wir unserem Körper das geben, was er seit Jahrmillionen benötigt um reibungslos zu funktionieren. Neben Pausen und einer bewussten Regeneration gehört dazu auch das richtige Essen. Lebensmittel sind eben Mittel zum Leben.

Für alle, die ihrem Körper wieder das geben wollen, was er braucht gibt es hier meinen Anti-Stress-Ernährungsplan für einen perfekten Tag. Dazu sei gesagt, dass nicht jeder Tag perfekt sein muss. Aber je mehr Mahlzeiten Du nach diesem Prinzip gestaltest, desto schneller bekommt Dein Körper auch wieder die richtigen Vitalstoffe, die er braucht.

Richtig essen bei Stress: so sieht ein perfekter Tag aus

Frühstück

Beginne den Tag mit einem großen Glas warmem Wasser. Laut der ayurvedischen Ernährungslehre neutralisiert das warme Wasser die über Nacht angefallen Säuren und schwemmt diese aus.

Zum Frühstück gibt es 1 Tasse Grünen Tee oder Kräutertee. Verzichte besser auf Kaffee, denn der belastet Deinen Organismus indem er die Ausschüttung von Kortisol anregt. Davon produziert Dein Körper durch Stress mehr als genug.

Vielen Menschen fällt es schwer morgens in aller Ruhe zu frühstücken. Für sie eignet sich ein Grüner Smoothie besonders gut. Er ist in 5 Minuten zubereitet und liefert jede Menge Vitalstoffe, die Dein Körper braucht um gut zu funktionieren. Wenn Du Dir morgens einen Liter Grünen Smoothie zubereitest, kannst Du diesen verteilt über den Vormittag schluckweise genießen. Grüne Smoothies werden übrigens nicht getrunken, sondern gekaut damit die Nahrung eingespeichelt und so besser verdaut werden kann. Du kannst ihn auch wie eine Suppe löffeln.

rezept-grüne-smoothies-gegen-stressHier gehts zu meinen Anti-Stress-Smoothies

Frühstücks-Alternative:

Ein Obstsalat lässt sich hervorragend am Vorabend vorbereiten, sodass Du ihn morgens nur noch aus dem Kühlschrank nehmen musst. Gerne kannst Du ihn auch kurz mit ein wenig Wasser dünsten, so wird er bekömmlicher. Angereichert mit z.B. Chufas Nüssli, Nüssen, Sesam, Amaranth oder Hirsepops für den leckeren Knusperanteil und einer Prise Zimt oder 1 Teelöffel Kokosmus liefert er auch die nötigen Fette und Proteine. Der Zimt pflegt übrigens die Bauchspeicheldrüse – ein Organ, was bei Stress oft sehr in Mitleidenschaft gezogen wird.

Mittagessen

Um den Verdauungstrakt nicht zu sehr zu belasten und trotzdem fit und genährt für den Nachmittag zu sein, eignen sich alle Formen von Rohkostsalaten. Du kannst diese gut mit Sprossen (vor allem Brokkoli- und Alfalfasprossen) verfeinern. Wer es mittags lieber warm mag, für den eignen sich vegetarische Bratlinge aus Hirse, Quinoa, Gemüse oder Falafel mit Soja-Kräuter-Dipp.

salad with cheese and figRezept: Herbstlicher Apfel-Salat mit Ziegenkäse

Ein Salat aus gedünstetem Spitzkohl mit Tomaten angerichtet, lässt sich im Schraubglas gut mit zur Arbeit nehmen. Auch diesen kannst Du mit Sprossen, Falafel und Dipp ergänzen.

Wer auf die fleischige Alternative für Bratlinge besteht, für den ist ein bunter Salat mit Steak- oder Geflügelstreifen eine gute Alternative.

Auch gedünstetes Gemüse (gerne Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl, Wirsing, Palmkohl..) eignet sich; aber auch Brokkoli und Wurzelgemüse mit Fisch (Tiefseefisch) oder Geflügel (nicht paniert sondern Natur oder mariniert z.B. mit Shoyu/Tamari – Chili/Sesam Marinade).

Wenn Du Dein Essen selbst zubereitest – was ich durchaus empfehlen kann – solltest Du dir gute Gewürze zulegen und diese bei der Zubereitung verwenden. Kreuzkümmel, Koriander, Zimt, Curry, Petersilie, Chili, Kardamom, Kurkuma und Ingwer stärken das Immunsystem und auch Deine mentalen Widerstandskräfte.

Einen guten Salat bekommt man übrigens mittlerweile sogar in vielen Supermärkten oder Schnellrestaurants. Es gibt also keine Ausreden!

Abendessen

Am Abend wollen wir unseren Magen und unseren Darm auch nicht mehr so stark belasten. Gemüsesuppen aller Art mit frischen Kräutern oder in Kokosfett gedünstetes Gemüse mit einer leichten Kräutersoße sättigen gut und sorgen auch dafür, dass wir ruhig schlafen können. Rohkost solltest Du am Abend übrigens meiden, denn das fordert den Darm in der Nacht zu stark.

Erbsen-Süppchen-TitelRezept: Aromatisches Erbsensüppchen mit Minz-Rahm

Naschwerk für Zwischendurch

Dried walnuts with leavesAppetit auf Süßes, Blutzuckercrash? Wenn Du Dich eine Weile nach diesem Plan ernährt hast, gehört das der Vergangenheit an. Trotzdem brauchen wir manchmal zwischendurch etwas zu beißen oder einen kleinen Energieschub. Lass die Schokolade und die Kekse lieber im Supermarkt. Nüsse (Walnüsse, Pekannüsse, Cashew, Paranüsse); Trockenfrüchte (Datteln, Goji-Beere, Kokoskonfekt); ein Gerstengras-Drink, Grüne Smoothies oder mein Schoko-Lubrikator sind nahrhaft und enthalten wertvolle Energie, die Dein Körper gut verwerten kann.

Gute Öle und Fette

Wenn Du selber kochst ist es empfehlenswert auf gute Fette und Öle zurückzugreifen. Leinöl (für Salate) oder Ghee und Kokosfett (lassen sich hoch erhitzen), aber auch Bio-Olivenöl oder Bio-Butter liefern Dir und Deinen Zellen langfristig Energie.

Ganzheitliches Coaching

Bist Du bereit für einen Neuanfang? Mit unserer ganzheitlichen Beratung betrachten wir all Deine Lebensbereiche und begleiten Dich dabei, Schritt für Schritt zurück zur Gesundheit zu finden.

Individuelle Gesundheitsberatung mit Anke Weishaupt

Bildquellen: © markos86, © Dani Vincek, © Dionisvera – Fotolia.com