Als ich vor 3 Jahren anfing mich intensiver mit der Paleo-Ernährung zu befassen, stand für mich meine Neurodermitis im Vordergrund. Paleo gilt als eine reizarme Ernährungsform, die es dem Körper ermöglicht zur Ruhe zu kommen und das Immunsystem zu stabilisieren. Das funktioniert bei Neurodermitis und Allergikern, ist aber insbesondere für Menschen mit einer Autoimmunerkrankung interessant.

Autoimmunerkrankungen haben es an sich, dass das Immunsystem auf Hochtouren läuft. Ihnen ist gemein, dass das Immunsystem sich gegen das körpereigene Gewebe wendet und beginnt, es zu zerstören. Dadurch kommt es zu einer Entzündungsreaktion, die zu schweren Schäden an den betroffenen Organen führen kann.

Was ist Hashimoto Thyreoiditis?

Eine der Autoimmunerkrankungen, die nicht nur in Deutschland immer weiter verbreitet ist, ist Hashimoto Thyreoiditis – eine Erkrankung, bei der das Immunssystem Antikörper gegen das Gewebe der Schilddrüse bildet und diese nach und nach zerstört. Betroffene haben oft eine lange Leidensgeschichte hinter sich, bevor überhaupt die Ursache für ihre Beschwerden gefunden wird. Nicht selten ist das unermüdliche recherchieren der Betroffenen einer der Gründe, warum die Diagnose letztlich getroffen werden kann, denn Ärzte haben sie nur selten auf dem Radar.

In Deutschland sind rund 5 Millionen Menschen von dieser Autoimmunerkrankung der Schilddrüse betroffen.

Symptome bei Hashimoto Thyreoiditis

„Hashimoto-Patienten können sowohl die Symptome einer hypothyreoten als auch Symptome einer hyperthyreoten Schilddrüse zeigen, da die Hormone infolge der Zerstörung der Schilddrüsenzellen in den Blutkreislauf freigesetzt werden.“ Das heißt, dass sowohl die Anzeichen einer Unterfunktion, als auch zu Beginn der Erkrankung, die Anzeichen einer Überfunktion gegeben sein können.

Dazu gehören vor allem:

  • unerklärliche Gewichtsschwankungen (meist zügige Zunahme ohne erkennbaren Grund)
  • starke Müdigkeit und Erschöpfung, die auch durch viel Schlaf nicht abnimmt
  • plötzliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • trockene Haare, Haarausfall
  • Schwellungen im Gesicht
  • Unruhe, Nervosität
  • Hitzewallungen oder Kälteempfindlichkeit
  • Durchfälle und Verstopfungen
  • Unterzucker
  • Leaky-Gut
  • Nährstoffmangel
  • Blutarmut
  • u.v.m.

Ursachen von Hashimoto Thyreoiditis

Die Suche nach den individuellen Ursachen von Hashimoto ist sehr schwierig. In ihrem kürzlich erschienenen Buch „Hashimoto im Griff – endlich beschwerdefrei mit der richtigen Behandlung“, zeigt die betroffene Autorin Izabella Wentz, dass Hashimoto keine Erkrkankung ist, die mit einer Ursache einher geht. „Der Körper steckt fest in einem Teufelskreis aus überlastetem Immunsystem, Nebennierenschwäche, Verdauungsstörungen und Entzündungen. Dieser Kreislauf erhält sich selbst und führt zu immer neuen Beschwerden, häufig auch auf psychischer Ebene, die von Ärzten oft nicht richtig erkannt werden.“ schreibt Wentz

Folgende Grafik zeigt, wie komplex das Geflecht aus Lebensstilfaktioren sein kann, das betroffene Patienten zu bearbeiten haben.

hashimoto ursachen

Das Problem ist, dass die alleinige Gabe von Hormonen oft nicht ausreicht, um das Entzündungsgeschehen zu reduzieren.

Therapieansätze

Auf die medikamentöse Therapie möchte ich an dieser Stelle nicht eingehen. Sie ist von erfahrenen Ärzten zu gestalten.

Viel wichtiger ist mir bei foodlinx die Gestaltung der Lebensstilfaktoren Ernährung und Stress, die einen wesentlichen Anteil am Entzündungsgeschehen im Körper haben. Die Paleo-Ernährung liefert hier unter anderem einen wichtigen Ansatz, denn eine Vielzahl von Nahrungsmitteln, die uns so selbstverständlich erscheinen, haben langfristig betrachtet negative Auswirkungen auf unsere Darmgesundheit und damit auf die Reaktionen unseres Immunsystems.

Welche Ernährungsformen konkret bei Hashimoto hilfreich sind und welche Aspekte besonders wichtig sind, kann im Detail in o.g. Buch konkreter nachgelesen werden.

Dazu gehören:

  • die GAPS-Diät
  • die spezifische Kohlenhydrate-Diät (SCD)
  • die Paleo-Ernährung und
  • die Elementardiät
  • Body-Ecology-Ernährung
  • und die FODMAP-arme Ernährung

Allen Ernährungsformen ist gemeinsam, dass sie der Regeneration des Körpers und vor allem der Darmgesundheit äußerst zuträglich sind. So schwer der Verzicht auf einzelne Lebensmittelgruppen, wie beispielsweise Getreide, am Anfang sein kann, umso größere Auswirkungen hat es auf die Gesundheit des Darms und damit des Betroffenen, denn unser Immunsystem sitzt bis zu 80% im Darm.

All das und noch viele, viele andere Details und Tipps für den Alltag, finden sich in diesem Buch, das kürzlich in der zweiten Auflage erschienen ist. Ich kann das Buch von Izabella Wentz allen Betroffenen nur wärmstens empfehlen.

Wer Interesse an einem Exemplar hat: Wir verlosen unter allen Newsletter-Abonnenten und Facebook-Fans 3 Exemplare des NewYork-Times-Bestsellers. Folgt uns und nehmt an der Verlosung teil. Viel Erfolg!

Über Izabella Wentz

Izabella Wentz hat Pharmazie studiert und arbeitet als klinische Pharmazeutin. Im Jahr 2009 wurde bei ihr Hashimoto diagnostiziert. Seit ihrer Diagnose beschäftigt sie sich mit Lebens- und Ernährungsgewohnheiten, die den Krankheitsverlauf von Hashimoto beeinflussen. Die Co-Authorin Dr. Marta Nowosadzka ist Ärztin und die Mutter von Izabella Wentz. Weitere Informationen findest du auf Izabellas Webseite (englisch).